Für viele Menschen gehört der Hund zur Familie. Er befindet sich in der Nähe, wenn sich die Familie am Esstisch befindet und auch bei einem Fernsehabend ist der Familienhund immer präsent. Oftmals liegt er mit auf der Couch, um der Familie nah zu sein.

Herkömmliche Decken oder gar der Fußboden fügen den Knochen und Gelenken Ihres Hundes langfristig erheblichen Schaden zu. Eine Hundecouch ist speziell dafür konzipiert, diesem Problem entgegenzuwirken. Bei normalen Couches oder Sofas entstehen im Lauf der Zeit Probleme, die uns Menschen nur allzu vertraut sind. Es entstehen sogenannte Sitzmulden, die daran Schuld sind, dass wir unsere einmal eingenommene Sitzposition dauerhaft nicht mehr verändern. Ähnlich ist es auch bei Hunden. Hundesofas sind gut gepolstert und bieten eine sehr stabile Bauweise. Auch nach langer Liegezeit wird ihr Hund keine Druckstellen davon tragen – ein großer Vorteil, den ansonsten nur Hundebetten für sich beanspruchen können.

Warum kann mein Hund denn nicht im Hundebett liegen, fragen Sie sich?

Genau wie bei uns Menschen haben natürlich auch Hunde ein Ruhebedürfnis. Sobald er sein Hundebett aufsucht, darin döst oder gar einschläft, ist das ein Appell an die Familie, dass Sie ihn jetzt bloß nicht aufwecken. Liegt er hingegen auf der Hundecouch, muss er nicht zwangsläufig seinem Ruhebedürfnis nachgehen. Es ist viel mehr ein Zeichen dafür, dass er sich bei Ihnen wohlfühlt und seiner Familie gerne möglichst nah ist. Streicheln und Ansprechen sind in diesem Fall meist in Ordnung oder gar erwünscht.

Was ist mit Hundekissen – warum kann mein Hund darauf nicht liegen?

Gute Frage – denn Hundekissen sollten doch auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt sein. Kurzfristig mag das stimmen. Doch Hundekissen sind, anders als Hundesofas, oftmals mit Watte oder Wolle gefüllt. Dadurch geht die Polsterung an einigen Stellen des Hundekissens verloren, an anderen Stellen hat das Hundekissen zu viel davon. Das wird unweigerlich dazu führen, dass Ihr Hund schnell wieder Ihr Sofa als seinen persönlichen Lieblingsplatz ausmacht. Sie sollten also dafür sorgen, dass das Hundesofa der neue Lieblingsplatz Ihres Vierbeiners wird – um seiner Gesundheit willen.

Ein Vorteil, der sich in erster Linie an den Menschen richtet, ist das Design eines Hundesofas. Es ähnelt einem Sofa für Menschen und lässt sich perfekt in die restliche Einrichtung integrieren. Es gibt Hundesofas in vielen, designtechnischen Ausführungen. So sind Sie bei der Einrichtung Ihrer Zimmer vollkommen flexibel.

Welches Zimmer ist für Hundesofas am Besten geeignet?

Diese Frage lässt sich einfach beantworten: Es sollte sich in dem Raum befinden, in welchem sich auch die Familie des Hundes die meiste Zeit des Tages verbringt. Der Wohnmittelpunkt der Familie sollte also dem des Hundes entsprechen, damit er sich dem „Rudel‟ zugehörig fühlen kann. In den meisten Fällen ist das Wohnzimmer der geeignete Ort für das Hundesofa. Dort ist meist ausreichend Platz. Zudem stehen dort auch die restlichen Sofas und dort integriert sich das Hundesofa perfekt ins übrige Mobiliar. Dies ergibt ein stimmiges und perfektes Gesamtbild Ihrer Einrichtung.

Mit welchen Preisen muss ich bei Hundesofas rechnen?

Die hohe Flexibilität, was das Design, Material und natürlich Größe des Hundesofas angeht, lässt keine allgemeingültige Aussage über den Preis zu. Den größten Einfluss auf den Preis hat die Größe des Hundesofas. Warum ist das so? Je größer das Hundesofa, desto mehr Material befindet sich darin. Je nach Qualität dieses Materials kann der Preis deutlich in die Höhe schnellen. Ein kleiner Geheimtipp: Auch wenn die Größe des Hundesofas dessen Preis im Wesentlichen ausmacht, sollten Sie bei Hunden, die sich noch im Wachstum befinden, auf ein etwas größeres Modell zurückgreifen. Ansonsten stünden Sie irgendwann vor der kostspieligen Aufgabe, ein zweites, größeres Hundesofa zu beschaffen.

Warum ist ein Hundesofa für meinen Hund sehr nützlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.